Mi, 13. Dezember 2017

Fehldiagnose Migräne

01.06.2017 07:06

Zweifache Mutter starb: Vernichtendes Gutachten!

Ein vernichtendes Urteil fällt der Gutachter im Fall des "Migräne-Tods" einer zweifachen Mutter (36) aus Bad Zell in Oberösterreich, die an den Folgen einer bei den Barmherzigen Brüdern nicht diagnostizierten Gehirnblutung starb. Die behandelnde Ärztin habe nicht richtig gehandelt, weil sie keine Computertomographie machen ließ.

Bei ärztlichen Kunstfehlern geht es immer um die Frage, ob die Behandlung "lege artis" erfolgte, also nach den Regeln der ärztlichen Kunst. So auch die Fragestellung der Linzer Staatsanwaltschaft im Fall des "Migräne-Tods" von Sabine W. (36) aus Bad Zell.

Hirnblutung blieb unentdeckt
Die zweifache Mutter war - wie berichtet - am 18. November mit starken Kopfschmerzen und Lähmungserscheinungen im linken Vorfuß in die Notfallambulanz der Barmherzigen Brüder in Linz eingeliefert worden.

Die Assistenzärztin diagnostizierte eine Migräneattacke und schickte die Mühlviertlerin heim. Tatsächlich hatte Sabine W. zu diesem Zeitpunkt aber bereits einen Aneurysma-Riss. An den Folgen dieser unentdeckten Gehirnblutung starb die 36-Jährige zwei Tage später in der Nervenklinik.

Expertise: "Ärztin handelte nicht 'lege artis'"
Die Linzer Staatsanwaltschaft bestellte Primar Michael Huemer aus St. Johann im Pongau als Gutachter. In seiner Expertise, die der "Krone" vorliegt, sagt er klar, dass die Ärztin nicht "lege artis" behandelt hatte. Zitat: "Zweifellos hat eine klinische Indikation zur Abklärung der Kopfschmerzen mittels CCT vorgelegen."

Also ein klarer Fehler! Die Staatsanwaltschaft wird nun die Ärztin einvernehmen, dann über eine Anklage entscheiden müssen.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden