So, 17. Dezember 2017

Stratolaunch Carrier

01.06.2017 08:15

Größtes Flugzeug der Welt verlässt erstmals Hangar

Der Stratolaunch Carrier, das größte Flugzeug der Welt, ist am Mittwoch in der Mojave-Wüste in Kalifornien zum ersten Mal aus seinem Hangar geschoben worden. Von diesem zweirumpfigen Koloss mit der unglaublichen Flügelspannweite von 117 Metern (das entspricht der Länge eines Fußballfeldes) werden Raketenstarts aus der Luft möglich sein.

Es ist das erste Mal, dass die Öffentlichkeit einen Blick auf das zusammengesetzte Flugzeug werfen kann. Nun werden Kraftstofftests durchgeführt - ein Meilenstein für das Projekt, wie Stratolaunch-Geschäftsführer Jean Floyd erklärte: "Das kennzeichnet den Abschluss der Konstruktionsphase und den Beginn der Testphase am Boden sowie in der Luft."

Nicht als Passagierflugzeug konzipiert
Das Raumfahrtunternehmen Stratolaunch Systems wurde 2011 von Microsoft-Gründer Paul Allen ins Leben gerufen. Ziel des Projekts sei, die Raumfahrt im erdnahmen Orbit "bequemer, zuverlässiger und routinemäßig" anzubieten, heißt es. Als Passagierflugzeug wird die Maschine allerdings nicht eingesetzt werden - sie wird vielmehr dazu dienen, eine Trägerrakete von der Luft aus zu starten.

Der Stratolaunch Carrier kann mit einem Gesamtgewicht von 589 Tonnen starten - davon rund 249 Tonnen an Nutzlast. Das Flugzeug braucht eine Startbahn von 3,6 Kilometern Länge, um sich in die Lüfte schwingen zu können. 2019 will man den ersten Testflug bestreiten, bis 2020 soll Stratolaunch dann voll funktionsfähig sein.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden