Sa, 18. November 2017

Interimslösung

31.05.2017 16:41

Schulfusion in Leoben ist aufgeschoben

Die umstrittene Zusammenlegung des Alten und des Neuen Gymnasiums in Leoben - es gab sogar eine Protestaktion von 400 Schülern - soll auf jeden Fall kommen, wenn auch nicht schon im Herbst. Das ist das Ergebnis des Gipfels mit Vertretern des Ministeriums, des Landesschulrats und der Schulen am Mittwoch in Graz. Wenn der jetzige Direktor des Alten Gymnasiums Friedrich Fischelschweiger im Oktober in Pension geht, übernimmt der aktuelle Administrator Martin Baumann für ein Jahr die Leitung.

In diesem Zeitraum soll ein Stufenkonzept ausgearbeitet werden, wie das Angebot für die Schüler in Zukunft aussehen soll. Grundsätlich gibt es laut Bildungsministerium zwei Möglichkeiten: Neben einer Fusion ist auch eine Clusterbildung (Schulen bleiben formal eigenständig, erhalten aber eine gemeinsame Leitung) denkbar - dafür müsste jedoch die Bildungsreform beschlossen werden, was bei der aktuellen frostigen Stimmung in der Regierungskoalition in Wien fraglich ist.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden