Di, 17. Oktober 2017

Steuerzahler blecht

31.05.2017 15:04

Rosenkrieg von iranischem Ehepaar auf Staatskosten

Als Schutzsuchende reiste Anfang 2016 eine dreiköpfige Familie aus dem Iran nach Österreich ein. Während der Mann wieder in seine Heimat zurückkehrte, blieb seine Gattin hier. Sie stellte einen Asylantrag und reichte obendrein auch gleich die Scheidung ein. Für das Verfahren muss jetzt aber der Steuerzahler aufkommen ...

Rosenkriege in Krisengebieten auf Kosten der österreichischen Steuerzahler - ein entsprechender Fall wurde nun in Wien bekannt. Als konvertierte Christin drohe der Iranerin in der Heimat die Todesstrafe, daher wollte sie in Österreich bleiben. Ihr zukünftiger Ex-Mann erfreut sich im Iran derweilen bester Gesundheit.

Verfahrenshilfe bewilligt
Und er bekommt demnächst Post aus Österreich: Seine Gattin hat die Scheidung eingereicht, sie ist mittlerweile wieder frisch verliebt. Um den Rosenkrieg auszufechten, wurde der Dame nun auch Verfahrenshilfe bewilligt. Das kann für den Steuerzahler teuer werden, denn das Paar wird nach iranischem Recht geschieden, jeder Schriftsatz muss in Farsi übersetzt werden. "Zusätzlich benötigt man ein Gutachten zum iranischen Scheidungsrecht, das extra erstellt werden muss", so ein Experte.

P. Stewart und K. Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden