Do, 23. November 2017

Umfrage der Uni

31.05.2017 14:36

Schwarz-Grün liegt konstant bei 55 Prozent

Würde am kommenden Sonntag die Tiroler Landtagswahl sattfinden, käme die Tiroler Volkspartei auf 40 Prozent. Um Platz zwei würden Blaue und Grüne rittern. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts für Politikwissenschaft der Uni Innsbruck unter 500 Befragten hervor. "75 Prozent der Befragten sagen, dass LH Günther Platter gute Arbeit für Tirol leistet", sagt Politologe Prof. Christian Traweger zur "Krone".

Die Umfrage wurde im Mai von Politik-Studenten der Universität Innsbruck unter der wissenschaftlichen Leitung von Christian Traweger und Anja Wiesflecker durchgeführt. 500 Personen wurden telefonisch befragt, die Schwankungsbreite liegt bei 4,3 Prozent. So würde Tirol am Sonntag wählen:

ÖVP: 40 Prozent

FPÖ: 16,7 Prozent

Grüne: 15,1 Prozent

SPÖ: 12,9 Prozent

NEOS: 6,5 Prozent

Liste Fritz: 4,9 Prozent

Impuls Tirol: 0,9 Prozent

Damit würde sich die Fortsetzung der Schwarz-grünen-Koalition mit mehrMARKUS GASSLERals 55 Prozent weiter ausgehen! "Die ÖVP ist signifikant stärker bei den über 60-Jährigen (53%), aber auch die SPÖ erreicht in dieser Altersgruppe fast 20%. Während bei den jüngeren Befragten - bis 25 Jahren - die FPÖ vor den anderen Parteien liegt und auch die NEOS bei den Jungen ihren Anteil verdoppeln kann. Bei den bis 25-Jährigen liegen ÖVP und Grüne mit 20% gleich auf an zweiter Stelle. Formal höher Gebildete (Matura/Uni/FH) wählen verstärkt ÖVP und Grüne, während Personen mit Pflichtschulabschluss bzw. ohne Matura vermehrt FPÖ und SPÖ wählen", analysiert Traweger weiter.

Fazit des Experten: Die ÖVP Tirol hält sich einigermaßen stabil bei 40 Prozent. Um die zweite Stelle könnte es ein Match zwischen FPÖ und Grünen geben: Zwar hat die FPÖ hier noch die Nase leicht vorne, doch berücksichtigt man die Schwankungsbreiten, dann liegen sie gleich auf. Auch die SPÖ könnte auf 15 Prozent kommen. Die ÖVP kann sich jedenfalls einen zweiten Partner aus Grünen, FPÖ und SPÖ aussuchen. Die Liste Fritz würde die Hürde schaffen und wieder im Landtag sein. Überraschend die NEOS, die laut dieser Umfrage fix dabei wären. Sie könnten aber dazu beitragen, dass es die Liste Fritz im nächsten Landtag nicht mehr gibt.

Wie zufrieden sind die Tiroler mit der Arbeit von LH Günther Platter? 75 Prozent stellen ihm diesbezüglich ein gutes bzw. sehr gutes Zeugnis aus. Geht es um die Beurteilung der Schwarz-grünen Landesregierung, dann sind 60 Prozent mit deren Arbeit zufrieden. Andererseits ist jeder Dritte damit weniger zufrieden und sieben Prozent unzufrieden.

Ein deutliches Defizit gibt es hingegen bei der Beurteilung der Bürgerbeteiligung. "Nur 37 Prozent  sind mit der Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen in Tirol  zufrieden. Knapp jeder zweite Tiroler fühlt sich hier jedoch zu wenig in Entscheidungen miteinbezogen: Sie sind damit nicht zufrieden", betont Christian Traweger abschließend.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden