Mi, 22. November 2017

Streit in Asylheim

30.05.2017 22:39

Iraner stach Mitbewohner nieder: Sieben Jahre Haft

In Eisenstadt ist am Dienstagabend ein 24-jähriger Asylwerber aus dem Iran, der im Jänner in einer Unterkunft einen Mitbewohner niedergestochen haben soll, zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Ein Geschworenensenat sprach den Mann mit 5:3 Stimmen des versuchten Mordes schuldig. Die Frage, ob der Angeklagte aus Notwehr oder Putativnotwehr gehandelt habe, wurde mit 7:1 Stimmen verneint. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Gerichtsmedizinerin Elisabeth Friedrich hatte am Nachmittag in ihrem Gutachten erläutert, dass das 26-jährige Opfer von vier Messerstichen am Rücken getroffen worden war, von denen drei sehr nahe beieinanderlagen. Dies spreche dafür, dass die drei Stiche kurz nacheinander geführt worden seien. Die Klinge drang den Blutspuren zufolge 13 Zentimeter tief in den Körper ein.

Er bleibe beim Strafantrag, stellte Staatsanwalt Roland Koch fest. Das Opfer habe Stiche mit einem "riesigen Messer" - 30 Zentimeter lang, mit einer Klingenlänge von 20 Zentimetern - erhalten. "Der Angeklagte gibt zu, die Stiche geführt zu haben." Der 26-Jährige sei zum Zeitpunkt des Angriffs "völlig unbewaffnet" gewesen. Das Opfer habe den Angeklagten "ein wenig gezogen" und gesagt: "Gemma außi." Dies sei "kein rechtswidriger Angriff".

Urteil nicht rechtskräftig
Verteidiger Gert Untergrabner hatte am Nachmittag in seinem Schlussplädoyer den Tötungsvorsatz bestritten: Sein Mandant sei "kein Messerstecher". Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt und der Verteidiger des 24-Jährigen gaben keine Erklärung ab. Bei der Strafbemessung wurde als mildernd die bisherige Unbescholtenheit des Angeklagten berücksichtigt sowie der Umstand, dass es beim Versuch geblieben sei.

Auch, dass das Opfer den Angeklagten wiederholt provoziert habe, stellte für das Gericht einen Milderungsgrund dar. "Erschwerend war kein Umstand", stellte die Vorsitzende des Geschworenensenates, Richterin Birgit Falb, fest. Aufgrund des Überwiegens der Milderungsgründe habe man auch das Mindeststrafmaß von zehn Jahren unterschreiten können.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden