Do, 23. November 2017

Kürzer, aber öfter

30.05.2017 16:45

Immer mehr Österreicher machen Sommerurlaub

Wir sind beim Reisen Europameister: 66 Prozent der Österreicher planen, in den Sommermonaten die Koffer zu packen - um drei Prozent mehr als 2016. In keinem anderen europäischen Land fahren mehr Menschen auf Urlaub. Allerdings sinkt bei uns die durchschnittliche Dauer der Reise von 2,3 auf 1,8 Wochen.

"Kürzer, aber öfter", lautet die Devise beim Sommerurlaub laut Umfrage der Generali-Tochter Europ Assistance. Beim Budget liegen wir mit 2423 Euro pro Haushalt vor den Deutschen - obwohl wir heuer im Schnitt um elf Prozent weniger ausgeben wollen als im Vorjahr.

Das beliebteste Reiseziel der Österreicher ist: Österreich
28 Prozent urlauben im eigenen Land. Bei den Auslandsdestinationen liegt Italien mit 25 Prozent vorne, gefolgt von Kroatien (19 Prozent) und Spanien (zwölf Prozent). Hingegen werden Reisen in die Türkei, nach Tunesien oder Ägypten aus Sorge um die eigene Sicherheit kaum noch gebucht.

Und wenn die Österreicher ins Ausland verreisen, dann am liebsten an den Strand: Das Meer ist für 64 Prozent das bevorzugte Urlaubsziel. "Viele möchten aber nicht nur einen reinen Badeurlaub machen, sondern auch Kultur, Land und Leute erleben", analysiert Besim Akinci, Chef von Europ Assist.

Einen Städtetrip plant in diesem Sommer jeder fünfte Befragte. Ermittelt wurden auch die Top-Metropolen, die man im Leben einmal sehen möchte. An erster Stelle liegt New York vor London, Paris, Rom und Sydney.

Vergil Siegl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden