Do, 23. November 2017

Schupp übernimmt

30.05.2017 09:52

St. Pölten wirft Sportchef Schinkels raus

Der SKN St. Pölten hat am Dienstagvormittag eine Bombe platzen lassen: Sportchef Frenkie Schinkels wurde entlassen. Dessen bizarre Performance auf der Pressekonferenz des SK Rapid nach dem 1:2 (siehe Video oben) dürfte somit sein letzter öffentlicher Auftritt in Diensten des SKN gewesen sein. Neuer Sportchef wird Markus Schupp.

Die Erklärung des Vereins liest sich kryptisch. Auf der Klub-Homepage heißt es von Präsident Gottfried Tröstl: "Angesichts der sportlichen Entwicklung in der abgelaufenen Saison sind wir nach sehr ausführlicher Analyse und Beratung zur Erkenntnis gelangt, dass eine Trennung für die weitere Entwicklung und Zielerreichung des SKN St. Pölten unumgänglich ist."

Klub will "neuen Schwung"
Natürlich sei der Schritt kein leichter gewesen, erklärt Generalmanger Andi Blumauer. Immerhin habe der Verein unter Schinkels den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. Dass jetzt Markus Schupp das sportliche Ruder übernimmt, sei dem Umstand geschuldet, dass der Verein "neuen Schwung" erzielen wolle.

PK-Auftritt zu viel des Guten?
Schinkels selbst war am Dienstagvormittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sein Handy war - vermutlich prophylaktisch - abgedreht. Geknistert hatte es aber schon im Vorfeld. "Schinkels' Auftritt im Allianz Stadion, als er mit einer Kappe und der Aufschrift #Happy die Pressekonferenz crashte, um seiner 'Erfindung' Fallmann Rosen in Form einer Vertragsverlängerung zu streuen, war nicht nur Obmann Gottfried Tröstl ein Dorn im Auge", schrieb "Krone"-St.-Pölten-Insider Hannes Steiner schon am Dienstag. Klubboss Tröstl kommentierte die Einlage im Rapid-Stadion mit den Worten: "Das kann ich nicht goutieren."

Schinkels selbst hatte sich gegenüber Steiner zuletzt noch relaxed gezeigt: "Ich kann nur abwarten, wer aller hinter mir steht." Offenbar zu wenige wichtige Entscheidungsträger im Klub.

Was passiert mit Fallmann?
Welche Auswirkungen Schinkels' Aus bei St. Pölten für Trainer Jochen Fallmann hat, ist derzeit noch unklar. Schinkels hatte bei der viel zitierten Pressekonferenz am Sonntag ja vollmundig posaunt, den Vertrag mit Fallmann definitiv zu verlängern. Dabei ist Schinkels als Sportdirektor gar nicht zeichnungsberechtigt. Fallmanns Standing im Klub ist trotzdem hoch. "Wir wollen mit Jochen Fallmann weiterarbeiten, er hat sich dafür empfohlen", so Generalmanager Andi Blumauer gegenüber der "Krone".

Schupp soll's richten
Schinkels' Nachfolger Markus Schupp soll jetzt im Klub für mehr Konstanz sorgen. Er war zuletzt bis November 2015 für den deutschen Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern als Sportdirektor tätig. Als Spieler war der 51-Jährige zum Ende seiner Karriere vier Jahre bei Sturm Graz unter Vertrag (1997-2001) und holte mit den Steirern unter anderem zwei Meistertitel.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden