Di, 21. November 2017

Akku-Tipps

30.05.2017 09:13

So laden Sie Ihr Smartphone wirklich richtig auf!

Sie halten kaum länger als einen Tag, dann müssen unsere Smartphones zum Aufladen wieder an die Steckdose. Dass ihren Akkus so schnell der "Saft" ausgeht, liegt jedoch nicht zwingend an der ständigen Beanspruchung, sondern vielmehr daran, dass wir sie ständig falsch aufladen, wie der Batteriehersteller Cadex erläutert.

Denn auch Akkus können "Stress" verspüren und wie beim Menschen könne dieser zu langfristigen Schäden führen und sich nachteilig auf die Laufzeit auswirken. Einer der größten "Stressverursacher" ist demnach, das Smartphone über Nacht an der Steckdose hängen zu lassen, erläutert die zu Cadex gehörende Website "Battery University".

Smartphone nicht über Nacht an der Steckdose lassen
Denn sobald der Akku zu 100 Prozent geladen ist, wird entweder so lange ein Erhaltungsstrom geliefert, bis die Akkukapazität unter den Nennwert fällt, ab dem die Ladeelektronik wieder aktiv lädt, wie die Experten von inside-handy.de erläutern - oder der Ladevorgang werde unterbrochen und erst wieder fortgesetzt, wenn die Ladung unter einen bestimmten Wert falle. In beiden Fällen werde der Akku beansprucht.

Akku nicht vollständig auf- und entladen
Deshalb, so "Battery University", sollte das Smartphone vom Stromnetz getrennt werden, sobald es vollständig geladen ist. "Das ist wie die Muskeln nach einem anstrengenden Training zu entspannen." Auch wir wären schließlich ziemlich unglücklich, wenn wir nonstop stundenlang arbeiten müssten.

Noch besser sei es allerdings, den Smartphone-Akku erst gar nicht zu 100 Prozent aufzuladen, erläutern die Experten weiter. "Lithium-Ionen-Akkus müssen weder vollständig aufgeladen werden, noch ist es wünschenswert, dies zu tun. In der Tat ist es besser, sie nicht vollständig aufzuladen, weil eine hohe Spannung die Batterie belastet", so "Battery University". Im Umkehrschluss gilt, dass der Akku auch nicht vollständig entladen werden sollte.

Besser mehrmals am Tag kurz aufladen
Am besten für den Akku wäre es demnach, ihn wieder aufzuladen, sobald die Kapazität um zehn Prozent gefallen ist. Da dies jedoch nicht praxistauglich ist, empfehlen die Profis, das Smartphone mehrmals am Tag für kürzere Intervalle ans Stromnetz anzuschließen. Dann komme man mit seinem Smartphone auch einfacher über den Tag und könne problemlos selbst stromhungrige Anwendungen nutzen.

Smartphone nicht zu heiß werden lassen
Zu guter Letzt weist "Battery University" darauf hin, dass Smartphones sehr anfällig für Hitze sind. Beim Laden sollte das Gerät daher vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Und wer beim Laden bemerkt, dass das Smartphone heiß wird, sollte es zuallererst aus seiner Schutzhülle "befreien".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden