So, 19. November 2017

823.000 € Schulden

30.05.2017 08:55

Zukunft der Postalm: Tag X ist am 8. August

Zur Zeit ist es idyllisch auf der Postalm zwischen Strobl und Abtenau. Die Tiere genießen den frühen Almsommer, die Wanderer freuen sich über das Kaiserwetter. Die Lifte stehen still. Ob das für immer so bleibt, das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten weisen. Heute ist erster Termin im Konkursverfahren.

Mitte Mai legten die Postalm-Lifte, genau gesagt die Firma Winterpark Postalm GmbH & Co KG, einen finanziellen Bauchfleck hin. Besitzer und Geschäftsführer Karl-Heinz Prentner, ein Unternehmer aus der Steiermark, stellte am Landesgereicht den Antrag auf die Eröffnung eines Sanierungsverfahrens. 823.000 Euro Schulden gibt es unter dem Strich und zirka 30 Gläubiger. Der vergangene Winter war nicht der erste schwierige, Schneemangel und wenige Betriebstage setzten der Region zu. Zuvor gab es zusätzlich noch den Wickel zwischen Grundstücksbesitzer und Vorbesitzer Gerhard Gössl. Prentner zog im Mai die Reißleine, legte ein Angebot auf den Tisch, wonach die Gläubiger mit 20 Prozent ihres Geldes zufrieden sein müssen.

Heute, Dienstag, um 10.20 Uhr treffen sich nun die Parteien zum ersten Mal am Salzburger Landesgericht. "Entschieden wird da noch nichts, sondern die Gläubiger informiert. Den Vorsitz führt Dr. Christine Bittner", sagt Mag. Gerhard M. Weinhofer vom Österreichischen Verband Creditforum (ÖVC). Ein erstes Abtasten also, auch mit den größten Kreditgebern Raiffeisen und Gemeinde Strobl. "Wir haben 180.000 Euro Kredit gewährt", sagte Bürgermeister Josef Weikinger zur "Krone". Und er machte kein Geheimnis daraus, dass ihm ein anderer Besitzer, am besten einer oder mehrere aus der Region, am liebsten wäre.

Nur mit Lippenbekenntissen geht nix
Das sieht Karl-Heinz Prentner relativ gelassen und betonte immer wieder: "Ich würde gerne weiter machen, sehe großes Potenzial, aber ohne konkrete Hilfe und nicht nur Lippenbekenntnisse wird es nicht gehen." Prentner wusste am Montag noch nicht, ob er heute am Gericht selbst erscheint, oder sich durch den Anwalt vertreten lässt. Was heraus kommt, ist unsicher, nur eines steht fest: Abgestimmt wird erst am 8. August.

Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden