Sa, 18. November 2017

3200 Euro weg

30.05.2017 07:18

Vierfache Mutter von dreistem Betrüger reingelegt

Mit dreisten Methoden macht derzeit ein Betrüger in Wiener Neustadt das große Geld. Als selbst ernannter Immobilienmakler führt er ahnungslose Wohnungssuchende hinters Licht und knöpfte auch der vierfachen Mutter Meryem Avci 3200 Euro ab. Die versprochene freistehende Wohnung gibt es nicht, Geld und Betrüger sind weg.

Das Leben meint es nicht gut mit Meryem Avci (34) aus Wiener Neustadt. Zuerst lässt der Ehemann die Frau mit den vier Kindern im Stich, und dann wird sie auch noch Opfer eines dreisten Betrügers. In den sozialen Medien suchte die Frau nach einer neuen Wohnung und bekam dafür ein Angebot, vermeintlich von der Wohnbaugruppe Wien Süd.

Kein Geld zurück, Wohnung weg
Ein "Riza Bektas" bot ihr eine Wohnungsbesichtigung und Ratenzahlung an. 3200 Euro überwies sie, doch Zahlungsschwierigkeiten zwangen die Frau dazu, um Aufschub zu bitten. Plötzlich behauptete der angebliche Makler, das angezahlte Geld gebe es nicht mehr und die Wohnung sei bereits vermietet.

Mann arbeitet nicht bei Firma
Auf Anfrage der "Krone" erklärte eine Sprecherin der Genossenschaft, dass "Bektas" nicht bei der Firma arbeiten würde. Woher der Mann die Schlüssel der Wohnung habe, wisse man nicht - Anzeige, Ermittlungen laufen.

Josef Poyer und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden