Mi, 22. November 2017

Kein Rücktritt

29.05.2017 22:03

SPÖ-Bezirksrat kommt mit „Verwarnung“ davon

Nach dem Skandal um ein Facebook-Posting des SPÖ-Bezirksrates Götz Schrage hat die Partei noch einmal Gnade vor Recht walten lassen. Statt eines Rücktritts kommt Schrage nun mit einer Verwarnung davon, teilte die SPÖ Neubau am Montagabend mit: "Wir wollen Götz Schrage eine zweite Chance geben."

Der SPÖ-Bezirksrat hatte vor einigen Tagen mit seinen Äußerungen zur neuen ÖVP-Geschäftsführerin Elisabeth Köstinger für Wirbel gesorgt. Schrage verglich Köstinger mit "jungen Damen der ÖVP Innere Stadt der frühen 80er-Jahre, die mit mir schliefen". Mittlerweile hat sich Schrage öffentlich für seine Äußerungen entschuldigt, das Posting wurde gelöscht.

Der bittere Beigeschmack blieb dennoch, das Parteipräsidium der SPÖ legte Schrage den Rücktritt nahe. Am Montagabend folgte schließlich ein Gespräch mit der SPÖ Neubau. "In diesem Gespräch haben wir ganz klar unsere Haltung unterstrichen, wonach ein politischer Mandatar eine besondere Verantwortung für seine öffentlichen Äußerungen trägt", so Andrea Kuntzl, die Vorsitzende der Bezirksfraktion. Schrage habe sich dieser Haltung angeschlossen und sich für sein umstrittenes Posting ausdrücklich nochmals entschuldigt.

"Verwarnung" für Schrage
Daher habe man ihm eine "Verwarnung" erteilt: "Wir sehen nach diesem Gespräch unsere Zusammenarbeit auf eine neue Basis gestellt. Daher wollen wir Götz Schrage eine zweite Chance geben, um sein soziales Engagement als Bezirksrat fortsetzen zu können", so Kuntzl weiter. Als Zeichen des guten Willens biete Schrage an, einem Frauenprojekt ehrenamtlich sein berufliches Know-how als Fotograf zur Verfügung zu stellen, hieß es weiter. "Es ist eine Entscheidung mit Augenmaß, die wir uns nicht leicht gemacht haben, unsere Haltung bleibt klar", so Kuntzl.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden