Mi, 13. Dezember 2017

Verurteilung

29.05.2017 15:38

Serien-Raddieb vor Gericht: 43 Opfer unbekannt

Regelrechte Diebstahlstouren nach Innsbruck unternahm ein 60-Jähriger, der letztlich in einer Garage im Umland nicht weniger als 50 Fahrräder hortete. Nun wurde der bisher unbescholtene Mindestsicherungsempfänger dafür verurteilt. Bisher konnten erst sieben Fahrrad-Besitzer ausfindig gemacht werden.

"Ich habe Mist gebaut und weiß nicht, was in mich gefahren ist", gab sich der 60-Jährige am Landesgericht kleinlaut. Dass er mit den Seriendiebstählen seine Mindestsicherung (850 Euro) auffetten wollte, hatte er gegenüber der Polizei eingeräumt, vor der Richterin betonte er aber: "Ich habe die Räder nicht weiterverkauft."

Professionell am Werk

Agiert hatte der Angeklagte drei Monate lang durchaus professionell - mit einem Bolzenschneider waren auch angekettete Drahtesel nicht vor ihm sicher. Rechtskräftiges Urteil: fünf Monate bedingte Haft und 960 Euro Geldstrafe.

Geschädigte noch großteils unbekannt

Vor Gericht erschienen gestern sieben Geschädigte, 43 sind noch unbekannt. Opfer können sich bei der Stadtpolizei unter Telefon 0 59 133/75 33 33 melden.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden