Di, 21. November 2017

Ergebnis liegt vor

29.05.2017 15:39

Flucht aus Gericht: „Die Beamten sind unschuldig“

Die spektakuläre Flucht des Häftlings Danijel L. (26) aus dem Innsbrucker Landesgericht sorgte - wie berichtet - vor zehn Tagen für Aufsehen. Mehrere Ermittler des Justizministeriums untersuchten den Vorfall, nun liegen die Ergebnisse vor. Demnach trifft die drei Justizwache-Beamten keine Schuld.

Direkt nach der Urteilsverkündung nützte Danijel L. (26) eine kurze Unaufmerksamkeit der Justizwache-Beamten, sprang aus dem Fenster des Gerichtssaals, landete im Blumenbeet und lief davon. Nach knapp 40 Minuten wurde er in der Altstadt gefasst.

"Eine Person stand den Beamten im Weg"

Ermittler des Justizministeriums reisten von Wien nach Innsbruck, um die drei Beamten zu befragen. "Es stellte sich heraus, dass den Beamten eine Person im Weg stand und es sich deshalb zeitlich nicht ausgegangen ist, den Insassen noch vor dem Sprung zu fassen", sagt General Josef Schmoll.

Häftling hatte bei Landung Glück

Und auch der Gebrauch einer Schusswaffe sei in dieser Situation wegen Gefährdung anderer Personen nicht möglich gewesen. "Die Beamten haben richtig gehandelt, deshalb ist ein Verschulden auszuschließen", ergänzt er. Es sei reines Glück gewesen, dass der Häftling heil am Boden ankam. "Die Distanz vom Fensterbrett zur Straße beträgt 4,40 Meter. Wäre er lediglich zehn Zentimeter weiter rechts oder links gelandet, hätte er sich die Fersenbeine gebrochen", klärt der General auf.

"Punkte im Strafvollzugsgesetz werden adaptiert"

Welche Lehren hat man nun aus diesem Vorfall gezogen? "In Bezug auf die Wahl des Gerichtssaales wird es eine andere Vorgehensweise geben. Zudem werden einige Punkte im Strafvollzugsgesetz adaptiert", schildert Schmoll. Handschellen im Gerichtssaal seien hingegen bereits erlaubt. "Und zwar kann die Justizanstalt vor jeder Verhandlung den Richter um Erlaubnis bitten", klärt Schmoll auf.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden