Mo, 20. November 2017

Erst im Herbst

29.05.2017 16:41

Islamkindergärten: Studie noch lange nicht fertig

Im Februar 2016 rüttelte eine alarmierende Studie über Wiens Islamkindergärten die Öffentlichkeit auf: muslimische Betreuer, die Buben und Mädchen einschüchtern und sie die Scharia preisen lassen. Die Stadt Wien versprach eine "flächendeckende" Nachuntersuchung bis Mai 2017. Jetzt ist keine Rede mehr davon.

"An der Studie wird noch gearbeitet", heißt es aus dem Büro von Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). Die Ergebnisse sollen irgendwann im Herbst präsentiert werden. Als gelernter Wiener ahnt man: Das wird wohl erst nach der Nationalratswahl am 15. Oktober sein.

Westliche Lebensart sei abzulehnen
Der erste Bericht von Uni.-Prof. Ednan Alsan hat bekanntlich ein totales Kontrollversagen unter der damals zuständigen Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) festgestellt. Sogar die radikale Muslimbruderschaft konnte in Wien unbehelligt Kindergärten führen. Burschen und Mädchen wurde eingebläut, die westliche Lebensart sei abzulehnen. Auch der Verdacht der Terrorfinanzierung aus Steuergeld stand im Raum.

Teenager stellen Religion über Gesetz
Übermäßigen Aufklärungseifer ließ auch Wehselys SPÖ-Freundin Sandra Frauenberger nicht erkennen. Eine Untersuchung zu Muslimen in Jugendzentren vom Frühjahr 2015 wurde erst eineinhalb Jahre später publik. Es zeigte sich, dass viele Teenager Religion über Gesetz stellen und Rassismus weit verbreitet ist. Eine verzögerte Veröffentlichung wegen der Wien-Wahl stritt Ex-Jugendstadträtin Frauenberger stets ab.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden