Sa, 25. November 2017

In Schwangerschaft

29.05.2017 10:10

Stress der Mutter wirkt sich auf Ungeborenes aus

Bei Frauen, die in der Schwangerschaft über längere Zeit gestresst sind, steigt im Fruchtwasser die Konzentration von Stresshormonen an. Fühlt sich eine werdende Mutter länger Zeit gestresst, kann sich dadurch das Risiko für das Ungeborene erhöhen, psychische oder körperliche Beschwerden wie ADHS oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln.

Psychischer Stress der Mutter kann den Stoffwechsel in der Plazenta verändern und auch das Wachstum des Ungeborenen beeinflussen. So können zum Zeitpunkt der Geburt die Organe weniger ausgereift sein als bei Kindern ohne Einfluss des Stresshormons, haben Forschende der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Universitätsspital und dem Max-Planck-Institut München herausgefunden.

Eine sichere Bindung zwischen Mutter und Kind nach der Geburt könne jedoch negative Effekte von Stress in der Schwangerschaft wieder aufheben. Kurzzeitig auftretender Stress hingegen hat laut der Studie keinen Einfluss auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden