Mo, 23. Oktober 2017

"Pass auf dich auf"

29.05.2017 09:01

Vater schreibt emotionalen Brief an Ariana Grande

Die Tragödie von Manchester lässt auch die nicht los, die nicht persönlich betroffen waren. Das beweist jetzt ein dreifacher Familienvater, der Ariana Grande einen emotionalen Brief geschrieben hat.

22 vornehmlich Jugendliche wurden beim Terroranschlag nach einem Konzert von US-Sängerin Ariana Grande letzte Woche getötet, an die 120 weitere schwer verletzt. "Gebrochen. Aus tiefstem Herzen. Es tut mir so unendlich leid. Ich habe keine Worte", schrieb die Sängerin nach dem Anschlag auf Twitter.

Viele Grande-Fans nahmen daraufhin Anteil an dem Schicksal der Chartstürmerin, schickten ihrem Idol Wünsche und herzliche Grüße. So auch Patrick Millsaps, dreifacher Vater aus Georgia in den USA, dessen offener Brief an die 23-Jährige dieser Tage im Netz die Runde macht. "Ich bin Vater von drei Töchtern, also bist du seit Jahren auch Teil unserer Familie", schrieb der Amerikaner an Grande. "Nachdem ich den Tweet gelesen habe, den du auf Twitter in dieser einen Nacht gepostet hast - ich fürchte, ich muss dich wieder aufrichten, Mädchen. Also hör zu und erhalte etwas Redneck-Liebe von einem Vater von Töchtern."

"Du bist für die Aktion eines verrückten Idioten nicht verantwortlich"
Und weiter: "Du hast keinen einzigen Grund, um dich zu entschuldigen. Wenn ein Esel sich betrunken und jemanden mit seinem Auto neben deinem Hotel im Manchester getötet hätte, würdest du dich dann verantwortlich fühlen? Wenn in der Nacht vor deinem Konzert ein Tornado Manchester getroffen hätte und mehrere Menschen, die auf dein Konzert gehen wollten, tragisch ums Leben gekommen wären - hättest du dich dann entschuldigen müssen? Wie du siehst, bist du nicht mehr verantwortlich für die Aktionen eines verrückten Idioten, der einen Anschlag in deiner Nähe verübt hat, als du für eine Naturkatastrophe oder eine Handlung von Deppen nahe deines Hotels wärst", versuchte der Familienvater, die Schuld von Grandes Schultern zu nehmen.


Millsaps, ein US-Filmproduzent, gab der Sängerin, die alle Konzerte ihrer "Dangerous Woman"-Tour bis zum 5. Juni gestrichen hat, zudem Tipps, wie sie mit der Situation jetzt am besten umgehen sollte: "Verbringe Zeit mit deinem Gott, deiner Familie und deinen Freunden, die dir Raum lassen und dich unterstüzten werden, wenn du es brauchst. Verdammt, schlecke auch so viele verdammte Donuts ab, wie du willst. Mädchen, du hast es dir verdient!", nahm Millsaps Bezug auf Grandes Donut-Skandal vor rund zwei Jahren.

"Wenn - und nur wenn du wirklich breit bist, dann sing wieder im Auftrag aller Väter, die ... ähm, dessen Töchter deine Musik lieben. Denn Musik ist die internationale Sprache des Friedens. Jedes Mal, wenn du deinen Mund öffnest und dein von Gott gegebenes Geschenk mit der Welt teilst, dann machst du diese beschissene Welt etwas weniger beschissen." Und abschließend: "Pass jetzt vor allem auf dich auf."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).