Mi, 17. Jänner 2018

Neue Mordanklage

27.05.2017 15:48

US-Krankenschwester tötete bis zu 60 Babys!

Als "Todesengel" sitzt Genene Jones seit 1985 im US-Bundesstaat Texas hinter Gittern: Sie wurde für Mord und Mordversuch an zwei Säuglingen zu 99 bzw. 66 Jahren Haft verurteilt. Doch die 66-Jährige könnte insgesamt sogar 60 Babys getötet haben!

Aufgrund eines Gesetzes gegen die Überfüllung von Haftanstalten sollte die Ex-Krankenschwester im März 2018 aus der Haft entlassen werden. Doch nun hat ein Geschworenengericht sie wegen eines weiteren Babymords angeklagt. Jones wird beschuldigt, dem elf Monate alten Joshua Sawyer im Dezember 1981 eine tödliche Dosis eines Antiepileptikums gespritzt zu haben.

Staatsanwalt Nico LaHood bezeichnete Jones als "Inkarnation des Bösen" und erklärte, er werde alles unternehmen, um jeden Fall eines toten Kindes aufzuspüren, für den sie verantwortlich sei. Es könnten bis zu 60 sein, glaubt er.

Jones arbeitete früher in einem Krankenhaus in San Antonio. Die beiden Opfer, wegen denen Jones 1985 verurteilt wurde, waren ein 15 Monate altes Mädchen und ein vier Wochen alter Bub. Dem Mädchen hatte sie eine Überdosis eines muskelentspannenden Mittels verabreicht, dem Säugling spritzte sie einen Gerinnungshemmer. Der Bub überlebte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden