Mi, 22. November 2017

Infektionsgefahr

27.05.2017 16:55

Gentech-Wahnsinn: Kinder „spielen“ mit Erbgut

Gefährlicher Gentech-Wahnsinn aus den USA: Im Internet werden jetzt Do-it-yourself-Baukästen für Kinder ab acht Jahren angeboten, die zu nichts Geringerem anstiften, als mit dem Leben zu experimentieren. Zielgruppe sind junge Hobbybiologen, die allen Ernstes zu Hause mit dem Produkt das Erbgut von Organismen verändern können. Umweltschützer sind entsetzt.

"Laut deutschem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geht von diesem Spiel sogar eine Gesundheitsgefahr aus. Denn jüngst wurden drinnen Bakterien der Risikogruppe zwei nachgewiesen, die gar nicht enthalten sein dürften", warnt Umweltexperte Michael Howanietz (FPÖ).

Behörden warnen vor Experimenten
Laut den Behörden in unserem Nachbarland können diese Mikroorganismen unter anderem Sepsis oder Harn- und Wundinfektionen hervorrufen. Personen, die den Baukasten schon besitzen, wird ausdrücklich geraten, ihn nicht zu öffnen und keine Experimente durchzuführen.

"Es besteht akute Gefahr"
Solche Baukästen sind schon um 150 Doller zu haben, Sets für Fortgeschrittene sind ungleich teurer. Freilich: Nach geltendem heimischem Gesetz sind solche Experimente im Hobbykeller streng verboten und dürfen nur in offiziellen Labors und von geschulten Wissenschaftlern durchgeführt werden. Howanietz beschwört die Eltern: "Es besteht akute Gefahr, dass gentechnisch veränderte Bakterien freigesetzt werden."

Mark Perry und Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden