Mi, 22. November 2017

Graz:

26.05.2017 15:32

Frau über zehn Jahre gequält

Unfassbar! Mehr als zehn Jahre lang soll in Graz ein 33-jähriger Iraker seine um zwei Jahre ältere Ehefrau geschlagen und getreten haben - und das oft vor den Augen der drei Kinder. Durch eine Verletztenanzeige aus dem Spital flog der Fall auf. Der Verdächtige ist in Haft.

Am Mittwoch wurde die Frau im Grazer LKH ambulant behandelt. Die Art der Verletzung, ein verschobener Nasenbeinbruch, deutete auf häusliche Gewalt hin. Der Arzt zögerte keine Sekunde und erstattete Anzeige. Die Beamten der Polizeiinspektion Riesplatz ermittelten - und deckten das jahrelange Martyrium einer hilflosen Frau auf.

Aus Angst zögerte die 35-Jährige vorerst, ihren Mann zu belasten, doch dann schilderte sie den Uniformierten ihren Albtraum: dass sie seit mehr als zehn Jahren regelmäßig geschlagen, getreten, bedroht worden wäre. Noch am Mittwoch wurde der Iraker in der Wohnung verhaftet und in die Justizanstalt Jakomini gebracht. Er bestreitet alle Vorwürfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden