Mo, 20. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

29.05.2017 06:00

Salzburgerin musste 10 Tage auf Insulin-Pen warten

Mehrmals am Tag muss Diabetikerin Ingrid B. zwei Insulinarten spritzen. Als kürzlich einer ihrer Insulin-Pens kaputtging, wollte sie bei der Krankenkasse einen neuen holen. Doch die Pens gibt es nur mehr auf Bestellung…

Seit 33 Jahren muss die Salzburgerin wegen ihrer Diabetes-Erkrankung zwei Insulinarten spritzen. Dafür hat sie auch zwei Insulin-Pens. Als eines der beiden Geräte im März kaputtging, wollte Frau B. bei der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) ein neues abholen. "Es hieß, die Pens gebe es nicht mehr lagernd. Sie müssen jetzt bestellt werden", so Frau B. zur Ombudsfrau. Zehn lange Tage musste sie auf das neue Gerät warten. "Ich habe dann die Patronen in einem Gerät ständig getauscht, was der Hersteller ausdrücklich nicht empfiehlt, da die Dosierung dadurch ungenau werden kann."

Laut SGKK können sich Patienten zu jedem Insulin-Pen ein Ersatzgerät verschreiben lassen. Auch eine Notversorgung in Diabetes-Ambulanzen von Spitälern sei jederzeit möglich.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden