Do, 23. November 2017

Retter halfen

26.05.2017 10:37

Mann war hilflos in Wohnung gefangen

Wegen einer schweren Erkrankung konnte ein Mieter in Pinkafeld nicht mehr aufstehen. Er alarmierte einen Bekannten, der wiederum den Notruf wählte Doch Rettung und Polizei standen vor der verschlossenen Türe. Erst mithilfe der Feuerwehr konnte das Schloss geöffnet - und der Patient vom Notarzt versorgt werden.

"Nach Einlangen des Notrufes haben wir Polizei, Rettung und Feuerwehr alarmiert", schildert ein Sprecher der Landessicherheitszentrale gegenüber der "Krone". Neben einem Streifenwagen sowie einem Rettungs- und Notarztfahrzeug des Roten Kreuzes rückten auch die Florianis aus Pinkafeld aus.

"Als wir an der Adresse eintrafen, waren die Kollegen schon da", schildert ein Feuerwehrmann. Da der Patient die Wohnungstüre nicht mehr selbst öffnen konnte, wurde das Schloss auf Anweisung der Exekutive aufgebrochen. Im Haus fanden Notarzt und Sanitäter dann den auf dem Boden liegenden Mieter vor. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der Mann mit dem Krankenwagen ins Spital nach Oberwart eingeliefert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden