Mo, 20. November 2017

Hurrikan-Saison

26.05.2017 13:17

Meteorologen rechnen 2017 mit vielen Wirbelstürmen

Über dem Atlantik werden sich in diesem Jahr nach Einschätzung von US-Meteorologen überdurchschnittlich viele tropische Wirbelstürme zusammenbrauen. Besonders gefährdet in der Hurrikan-Saison, die im Juni beginnt, sind Mittelamerika, die Karibik und der Südosten der USA.

Nach Angaben der US-Wetterbehörde NOAA, die National Oceanic and Atmospheric Administration, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Hurrikan-Saison 2017 heftiger ausfällt als sonst, bei 45 Prozent. Zu 35 Prozent werde es eine durchschnittliche Saison, zu 20 Prozent eine schwächere Saison geben.

Mehrere Stürmen könnten für schwere Verwüstungen sorgen
Der NOAA zufolge dürfte es dieses Jahr zwischen elf und 17 Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von mindestens 62 Kilometern pro Stunde geben. Fünf bis neun davon könnten sich zu Hurrikans (ab 119 Kilometern pro Stunde) entwickeln. Bei zwei bis vier Stürmen drohen laut NOAA sogar Geschwindigkeiten von mehr als 178 Kilometern pro Stunde und damit schwere Verwüstungen, würden sie auf Land treffen.

Grund für die hohe Anzahl sei unter anderem das erwartete Ausbleiben des Klima-Phänomens "El Nino", erklärte NOAA-Professor Gerry Bell. Die dadurch veränderten Windstärken und Wassertemperaturen im Atlantik begünstigten das Entstehen schwerer Stürme.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden