Fr, 24. November 2017

LH Platter in Rom

25.05.2017 18:41

„Kontrollen in Italien sind weiterhin ein Muss“

Im Zuge seines Aufenthaltes in Rom stattete LH Günther Platter nicht nur - wie berichtet - Papst Franziskus einen Besuch ab, sondern führte auch Gespräche mit italienischen Ministern zu den Themen Flüchtlingskrise, Sicherheit und Verkehr. Sein Appell lautete: "Italien muss die illegale Migration nach Tirol verhindern."

Die Flüchtlingskrise ist nach wir vor in vollem Gange. Das beweisen die Zahlen der Anlandungen an der italienischen Küste. Vom 1. Jänner bis zum 16. Mai haben bereits 45.746 Schutzsuchende über das Mittelmeer Italien erreicht. "Also um über 40 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", sagte Platter und ergänzte: "Die italienischen Kontrollen funktionieren derzeit zwar, aber der Kontrolldruck muss unbedingt aufrecht erhalten bleiben. Nur auf diese Weise können illegale Grenzübertritte nach Tirol auch weiterhin verhindert werden."

Asylverfahrenszentren in Nordafrika seien notwendig

Eine Zusage in dieser Angelegenheit erhielt Platter vom Staatssekretär für Migration, Domenico Manzione. Und auch in Bezug auf notwendige Änderungen auf europäischer Ebene herrschte Einigkeit. "Die Rettung von Menschen im Mittelmeer, die wichtig ist, darf nicht automatisch ein Ticket nach Italien bedeuten. Dadurch werden nämlich die Flüchtlingsströme und auch das Schlepperwesen forciert. Die italienischen Bestrebungen, mit Flüchtlingsorganisationen künftig Asylverfahrenszentren in Nordafrika zu errichten, sind daher zu unterstützen", sagte Platter.

Auch Brenner stand im Fokus

Und auch der Brenner war Gesprächsthema. "Ich bin gegen die für 2018 geplante massive Erhöhung der Trassenpreise bei den italienischen Staatsbahnen RFI in der Höhe von 64 %. Damit würden unsere Bemühungen zur Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene durchkreuzt", brachte es der Landeshauptmann auf den Punkt.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden