Mi, 13. Dezember 2017

"Nicht leistbar"

25.05.2017 05:59

Jetzt sogar SPÖ-Kritik an Wiens Schuldenmacherei

Bisher warnten nur ÖVP- oder FPÖ-Politiker, nun reden auch besorgte Spitzenfunktionäre der Wiener SPÖ Klartext: "Wir können uns diese Schuldenmacherei nicht mehr leisten. Da muss Vernunft einkehren." Der rote Realo-Flügel fordert Korrekturen bei der Mindestsicherung und im Asylbereich.

"So kann's doch nicht weitergehen: Die Schulden steigen von Jahr zu Jahr, allein heuer wachsen die Ausgaben für die Mindestsicherung auf mehr als 700 Millionen Euro", kritisiert ein Genosse der Realo-Fraktion in der SPÖ, dass "niemand zu Ende denken wollte, was die Aufnahme der vielen Asylwerber für die Zukunft unserer Stadt bedeutet".

"Noch einige teure Leichen im Stadtbudget versteckt"
Die hohen Kosten der Mindestsicherung und Asylbetreuung - die "Krone" berichtete - reduzieren zwangsläufig die ebenfalls dringend nötigen Ausgaben für die Gesundheitsversorgung der Wiener, den Bau von Schulen und für den sozialen Wohnbau, warnt der SPÖ-Funktionär im "Krone"-Gespräch: "Die Einnahmen sind ja nicht unendlich vermehrbar. Noch dazu sind im Stadtbudget einige teure Leichen versteckt. Deshalb müssen die Ausgaben deutlich verringert werden, um wieder einen Investitionsspielraum zu haben."

Den noch immer starken wirtschaftsliberalen Flügel innerhalb der Wiener SPÖ unterstützen auch einflussreiche SPÖ-nahe Unternehmer und Vorstandsvorsitzende: Sie drängen jetzt auf eine Kurskorrektur der Partei. Auch deshalb, um bei der Nationalratswahl im Oktober einem Fiasko zu entgehen.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden