Mo, 11. Dezember 2017

Monaco-GP

24.05.2017 11:52

Hamilton erwartet viele "Leitplankenküsse"

Vorjahressieger Lewis Hamilton erwartet beim kommenden Formel-1-Stadtrennen in Monaco wegen der in diesem Jahr schwereren und breiteren Autos eine noch härtere Prüfung für die Piloten. "Das wird eine echte Bewährungsprobe für deine Auffassungsgabe, wo sich das Auto befindet. Ich bin mir sicher, dass es einige Leitplankenküsse geben wird", sagte der britische Mercedes-Fahrer.

Der sechste Grand Prix der Saison (Start am Sonntag um 14.00 Uhr MESZ) beginnt wie nur in Monaco üblich schon am Donnerstag mit den ersten beiden freien Trainings. Mercedes-Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda fürchtet durch die Bauweise des neuen Silberpfeils sogar einen Nachteil für den WM-Zweiten Hamilton.

Lauda: "Ferrari hat leichte Vorteile"
"Im Moment hat Ferrari dort sicher leichte Vorteile, weil wir mit dem längsten Radstand durch die engen Kurven so unsere Probleme bekommen werden", sagte Lauda der Schweizer Zeitung "Blick". Der winkelige Kurs von Monte Carlo könnte demnach mehr als jede andere Strecke die Schwächen des neuen Mercedes aufzeigen, der eher für lange und schnelle Kurven gebaut ist.

Zuletzt allerdings feierte Mercedes im Fürstentum vier Siege in Serie. Der Deutsche Nico Rosberg gewann in seiner Wahlheimat von 2013 bis 2015 dreimal nacheinander, ehe im vergangenen Jahr Hamilton von einem verpatzten Boxenstopp von Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo profitierte und als Erster ins Ziel kam.

In dieser Saison liegt Hamilton nach seinem jüngsten Sieg in Spanien in der WM-Gesamtwertung nur noch sechs Zähler hinter Ferrari-Star Sebastian Vettel. Champion Mercedes hat dafür in der Konstrukteurswertung mit 161:153 Punkten knapp die Nase vorne, Red Bull Racing (72) ist bereits deutlich abgehängter Dritter.

Piloten dürfen Reifen wählen
Der 64. Grand Prix von Monaco als Formel-1-Event ist das erste Saisonrennen 2017, bei dem die Piloten ihre Reifen wählen dürfen. Als Einziger hat sich Jenson Button für zwei Sätze "Softreifen", 2017 die härteste Mischung im Fürstentum, entschieden. Der Brite kehrt als Ersatz für den in Indianapolis startenden Fernando Alonso in den McLaren zurück und benötigt deshalb besonders viele Trainingsrunden.

Button (2009) ist neben Hamilton (2008, 2016), Vettel (2011) und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen (2005) einer von vier aktiven Monaco-Siegern im Starterfeld. Der 37-jährige Weltmeister von 2009 hatte Ende des vergangenen Jahres seinen Abschied verkündet und ist seitdem Entwicklungsfahrer. Er war beim schwächelnden Team durch den Belgier Stoffel Vandoorne ersetzt worden. Zwischen Buttons letztem Grand-Prix-Start in Abu Dhabi und dem Wiedereinstieg am Donnerstag liegen exakt 180 Tage.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden