So, 17. Dezember 2017

Wie bei Volkswagen

24.05.2017 11:39

Abgasmanipulation: US-Klage gegen Fiat Chrysler

Das US-Justizministerium hat Fiat Chrysler wegen angeblichen Abgas-Betrugs verklagt. Die am Dienstag eingereichte Zivilklage beschuldigt den italienisch-amerikanischen Autobauer, ähnlich wie Volkswagen in rund 104.000 Dieselautos illegale Software installiert zu haben, welche die Abgasregulierung abseits eines Prüfstandes abschaltet.

Mit dem Rechtsstreit erreicht der seit Anfang des Jahres laufende Konflikt eine neue Eskalationsstufe. Fiat Chrysler teilte in einem Statement mit, das Unternehmen sei enttäuscht über den Schritt des Ministeriums. Der Konzern prüfe die Klageschrift und beabsichtige sich energisch zu verteidigen. An der Börse sackte die Aktie von Fiat Chrysler um rund vier Prozent ab.

Die US-Umweltbehörde EPA hatte bereits im Jänner mitgeteilt, dass sie nach dem Skandal bei Volkswagen auch Fiat Chrysler wegen geschönter Abgaswerte im Verdacht hat. Es geht auch hier um den Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid, der mit Hilfe einer sogenannten Abschalteinrichtung ("Defeat Device") manipuliert worden sein soll. Betroffen sind Jeep Grand Cherokees und Pick-up-Trucks der Marke Ram der Modelljahre 2014 bis 2016. Im März kam heraus, dass das Justizministerium, die Börsenaufsicht und Generalstaatsanwälte mehrerer US-Bundesstaaten ebenfalls ermitteln.

Wird Fiat Chrysler von Italien gedeckt?
Zudem sieht sich der Konzern, der die Vorwürfe seit Anfang an entschieden zurückweist, in den USA mit Sammelklagen im Namen von Dieselbesitzern konfrontiert. Auch in Europa wird Fiat Chrysler schon länger der Abgas-Trickserei verdächtigt. Zwischen Italien und Deutschland tobt ein Streit um möglicherweise gefälschte Schadstoffwerte. Am vergangenen Mittwoch erst spitzte sich der Konflikt weiter zu, die EU-Kommission leitete ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Sie wirft Italien vor, Anschuldigungen gegen Fiat nicht angemessen nachzugehen.

In den USA hatte das Unternehmen am Freitag noch versucht, den Eindruck zu erwecken, dass sich die Auseinandersetzung mit dem Justizministerium entspannt. Fiat Chrysler legte den Umweltbehörden Pläne zur technischen Umrüstung der von den Betrugsvorwürfen betroffenen Dieselwagen vor und zeigte sich zuversichtlich, die Rechtsstreitigkeiten so beilegen zu können. Das Software-Update, mit dem die vermeintlichen Manipulationsprogramme überspielt werden sollten, sei das Ergebnis monatelanger Verhandlungen mit den US-Umweltämtern, hieß es. Doch Fiat Chrysler machte die Rechnung offenbar ohne die EPA.

Es beginnt wie bei Volkswagen…
Die Klage verschärft die Lage für den Autobauer erheblich. Der Fall erinnert nun immer stärker an den Abgas-Skandal von Volkswagen, der die EPA 2015 dazu veranlasst hatte, die Abgaswerte aller Hersteller unter die Lupe zu nehmen, wodurch auch Fiat Chrysler ins Visier geriet. Die VW-Affäre hatte ebenfalls mit einem Verdacht der US-Umweltbehörden begonnen, der dann eine Klage der US-Regierung nach sich zog. Der Konzern hat inzwischen Kosten in Höhe von 22,6 Milliarden Euro für Vergleiche in Nordamerika verbucht. Allerdings sind bei Fiat Chrysler deutlich weniger Fahrzeuge betroffen - VW hatte Abschalteinrichtungen in fast 600.000 Dieselautos in den USA installiert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden