So, 17. Dezember 2017

Fake News

24.05.2017 09:05

Katar nach Hackerangriff in Erklärungsnot

Ein mutmaßlicher Hackerangriff gegen die staatliche Nachrichtenagentur von Katar hat die Führung des Landes in Erklärungsnot gebracht. "Eine falsche Nachricht, die Ihrer Hoheit zugeschrieben wurde, wurde veröffentlicht", erklärte die Regierung am Mittwoch mit Blick auf den Emir des Landes, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani (Bild). Es werde gegen Unbekannt ermittelt.

In der angeblichen Erklärung des Scheichs ging es um hochsensible politische Themen in Bezug auf andere Länder der Region, darunter der Iran und Israel, sowie um die Beziehungen von Katar zu US-Präsident Donald Trump.

Über die "falsche" Erklärung wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten von Sendern berichtet, nachdem die angeblichen Aussagen des Emirs einen Sturm in den sozialen Medien der Golfregion ausgelöst hatten - bis das Dementi aus Katar kam.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden