Sa, 18. November 2017

Beim Check-in

23.05.2017 18:40

Zusammenarbeit von AUA und Airport Wien vom Tisch

Die AUA und der Flughafen Wien werden bei der Passagierabfertigung nicht enger zusammenarbeiten. Entsprechende Überlegungen sind vom Tisch, da sich der AUA-Vorstand am Dienstagnachmittag mit dem Betriebsrat im Wesentlichen auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt hat.

Zwischen Vorstand und Betriebsrat Boden gebe es ein "einigungsfähiges KV-Papier". Damit erübrige sich aus Sicht der AUA eine tiefergehende Zusammenarbeit mit dem Flughafen Wien im Bereich "Passenger Handling". Nun hofft der Vorstand, dass auch die Betriebsversammlung am Mittwoch nur geringe Auswirkungen auf den Flugverkehr haben wird.

Gewerkschaft droht mit Flugverspätungen
Am Mittwochvormittag wird der Betriebsrat die Mitarbeiter über die Einigung informieren. Unter der Belegschaft hatte es Sorge gegeben, dass eine Zusammenlegung des Bereichs mit dem Flughafen zu Stellenkürzungen und schlechteren Arbeitsbedingungen führen könnte. Die Gewerkschaft hat am Nachmittag mit Flugverspätungen gedroht.

"Kaufmännische Überlegungen"
Der AUA-Vorstand hatte vor Kurzem gegenüber der Belegschaft argumentiert, dass es "kaufmännische Überlegungen" notwendig gemacht hätten, über eine Zusammenlegung zu reden. Nun soll nach Informationen aus Verhandlerkreisen die AUA-Belegschaft selbst zu flexibleren Arbeitsbedingungen bereit sein, was zu einer höheren Produktivität führen soll und den Deal mit dem Flughafen überflüssig macht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden