So, 18. Februar 2018

Betriebskostencheck

23.05.2017 15:56

Jahresabrechnung kann zur Kostenfalle werden

Betriebskostenabrechnungen sorgen bei Mietern oft für Kopfzerbrechen, weil sie schwer nachvollziehbar und manchmal sogar falsch sind. Gemeinsam mit AK-Experten liefert die "Krone" jede Woche Tipps, wie man Ungerechtigkeiten auf die Schliche kommt. Heute geht es um die Aufstellung von Jahresabrechnungen.

Die Aufstellung der Betriebskosten bildet in jedem Haushalt einen zentralen Kostenfaktor - daher ist gerade hier eine genaue Überprüfung sinnvoll. Laut AK werden immer wieder Beträge verrechnet, die Mieter gar nicht zahlen müssen.

"Da Mieter bei ihrer Jahresabrechnung in der Regel lediglich eine Zusammenfassung der einzelnen Posten für Grundsteuer, Strom, Wasser usw. bekommen, können sich leicht menschliche oder maschinelle Fehler einschleichen, die man in der Zusammenfassung gar nicht sieht", erklärt AK-Mietrechtsexperte Michael Tschamer: "Daher empfehlen wir, nach Erhalt der Jahresabrechnung in die Belegsammlung des Vermieters Einsicht zu nehmen. Auf Verlangen des Mieters hat der Vermieter gegen Kostenersatz auch Kopien auszuhändigen. Denn nur so kann die Kostenzusammenstellung verifiziert werden."

Wer Hilfe benötigt, kann sich noch bis 31. Juli an die AK-Experten wenden. Um Terminvereinbarung wird gebeten: 050 477-6000

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden