Mo, 20. November 2017

Wolfsberg

23.05.2017 15:56

Randalierer von drei Frauen niedergerungen

Ein Streit ist am Montag in der Wolfsberger Innenstadt eskaliert. Ein 34-jähriger Mann aus Bad St. Leonhard lief daraufhin heiß und fing an zu randalieren. Bis zum Eintreffen der Polizei konnten drei Frauen den Mann auf den Boden zwingen und in Schach halten.

Als zwei Beamte am Einsatzort eintrafen, hatten bereits drei Frauen, allesamt Bekannte des Randalierers, den 34-Jährigen am Boden fixiert. "Als der Mann den ersten Kollegen sah, hat er sich aber vor lauter Wut losgerissen und ist mit Fäusten auf ihn losgegangen", schildert ein Wolfsberger Polizist.

Erst mit Hilfe von Pfefferspray ließ der Raufbold vom Beamten ab und beruhigte sich. Aber nur kurzzeitig: Beim Eintreffen eines weiteren Polizisten drehte der Bad St. Leonharder wieder auf und setzte seine Attacken fort. Der Polizist: "Dabei wurde das Hemd eines Beamten zerrissen."

Nach Eintreffen weiterer Einsatzkräfte konnte der Mann schließlich festgenommen werden. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Verletzt wurde bei den Rangeleien niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden