Mo, 18. Dezember 2017

Vorsichtig sein!

23.05.2017 15:18

Sicherheitsalarm um Life Ball und Donauinselfest

Vorsichtig sein, aber keine Panik! Die Tragödie von Manchester treibt naturgemäß auch den Veranstaltern von Großevents in Österreich Sorgenfalten auf die Stirn. In den kommenden Wochen und Monaten stehen zwischen Neusiedler See und Bodensee eine ganze Reihe von Konzerten und Festivals auf dem Programm - Sicherheit steht an erster Stelle!

Seit dem Anschlag auf die Pariser Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Jänner 2015 gilt für ganz Europa eine erhöhte Gefährdungslage. Die Politik wird nicht müde zu betonen, dass Terrorakte trotz aller Bemühungen nie ganz auszuschließen sind, für Österreich liege aber keine konkrete Bedrohung vor.

Dennoch gelten Großveranstaltungen als potenzielle Ziele - und sind für Polizei dementsprechend große Herausforderungen. Laut Innenministerium wurden die Landespolizeidirektionen unmittelbar nach der Tragödie von Manchester angewiesen, gemeinsam mit den Veranstaltern maßgeschneiderte Konzepte zu erstellen.

Polizei und Sicherheitspersonal wird aufgestockt
Aus gutem Grund, wenn man auf den Veranstaltungskalender der kommenden Wochen blickt: am Donnerstag das Gratiskonzert der Wiener Philharmoniker vor dem Schloss Schönbrunn, am 10. Juni der Life Ball vor und im Wiener Rathaus, das Donauinselfest mit drei Millionen Besuchern an drei Festivaltagen, die Rolling Stones im September im steirischen Spielberg - überall werden Polizeipräsenz und Sicherheitspersonal aufgestockt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden