Mi, 22. November 2017

Glawischnig-Mandat

23.05.2017 12:09

13.046 Euro: Kopfschütteln über grünen Doppelbezug

Die Grünen kommen nicht zur Ruhe - nach dem Rausschmiss ihrer Jugendorganisation und dem Rücktritt von Parteichefin Eva Glawischnig sorgt nun eine Personalrochade für Kopfschütteln: Wie am Dienstag bekannt wurde, soll die Wiener Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Barbara Neuroth Glawischnigs Nationalratsmandat übernehmen. Die neue Abgeordnete darf sich auf einen Doppelbezug von insgesamt 13.046 Euro freuen. Aufgrund der Sommerpause wird sie sich für das fürstliche Gehalt wohl auch nicht überarbeiten müssen.

Neuroth gab bekannt, ihren Posten im Bezirk Wieden behalten zu wollen - dieser wird mit 4291 Euro entlohnt. Das Nettogehalt für diesen Job (abzüglich Parteisteuer bleiben rund 2000 Euro übrig) will sie allerdings an gemeinnützige Projekte spenden. Das Frauenvolksbegehren soll im ersten Monat zum Zug kommen. Als Nationalratsabgeordnete wird sie auf dieses Geld ohnehin nicht angewiesen sein: Im neuen Job verdient Neuroth 8755,80 Euro.

Eigentlich wäre Birgit Meinhard-Schiebel gemäß der Wiener Landesliste für den Nationalrat vorgesehen - diese bleibt allerdings im Wiener Landtag.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden