Fr, 24. November 2017

„Karriere geschadet“

23.05.2017 11:28

Rebel Wilson zieht gegen Medienkonzern vor Gericht

Die australische Schauspielerin Rebel Wilson ("Brautalarm") ist wegen einer Serie von angeblich geschäftsschädigenden Artikeln gegen den deutschen Medienkonzern Bauer vor Gericht gezogen. Die 37-Jährige warf dem Konzern am Dienstag zum Prozessauftakt in Melbourne vor, ihrer Karriere geschadet zu haben. Angeblich entgingen ihr auch Rollen in Hollywood-Produktionen wie "Kung Fu Panda 3".

In dem Prozess geht es um eine Serie von Artikeln, die 2015 in auflagenstarken Zeitschriften wie "Women's Weekly" oder "OK" erschienen waren. Wilson wehrt sich gegen Behauptungen, über ihren Namen, ihr Alter und ihre Herkunft gelogen zu haben. Die Schauspielerin wurde nach eigenen Angaben unter dem Namen Melanie Elizabeth Bownds geboren. Sie ließ ihren Vornamen dann in Rebel ändern und nahm den Mädchennamen ihrer Mutter an.

Wilson ließ zunächst offen, in welcher Höhe sie Schadenersatz will. Die Bauer Media Group wies die Vorwürfe zurück. Der Medienkonzern hat seinen Sitz in Hamburg. In Australien vertreibt er auch Titel wie "Elle", "Cosmopolitan" und "Harper's Bazaar".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden