Fr, 15. Dezember 2017

Gab selbst Auftrag

22.05.2017 16:45

Plagiat? Drozdas Diplomarbeit wird nun geprüft

Die Universität Linz hat die Diplomarbeit von Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) einer Plagiatsprüfung unterzogen. In Auftrag gegeben hat die Prüfung Drozda selbst, das Ergebnis liegt noch nicht vor. Servus TV berichtete am Montag, dass Passagen "unter Umständen als Plagiat zu werten" seien.

Der Minister habe die Johannes Kepler Uni Linz vor einigen Monaten um Prüfung ersucht, nachdem im März erste Gerüchte aufgetaucht seien, erklärte ein Sprecher auf APA-Anfrage. Die Prüfung sei noch am Laufen, wann ein Ergebnis vorliegt, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Vor Abschluss der Erhebung werde man sich dazu nicht äußern.

"Unter Umständen als Plagiat zu werten"
Laut Servus TV seien einige Passagen der Arbeit nicht korrekt als Zitat gekennzeichnet "und somit unter Umständen als Plagiat zu werten". Drozda hatte seine Diplomarbeit "Die Internationalisierung verstaatlichter und privater österreichischer Industrieunternehmungen: Unterschiedliche Motivationen und Fähigkeiten" 1989 eingereicht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden