Do, 14. Dezember 2017

Stau wegen Übung

22.05.2017 15:27

Geisterauto krachte gegen Straßenbahn

Einmal verirrte sich schon wirklich ein Autofahrer (83) in den Mini-U-Bahn-Tunnel in Linz. Jetzt übten die Linz Linien eine verschärfte Version: Ein Klein-Lkw rammte im Tunnel eine Bim - ein Toter, 15 Verletzte.

"Die Übung sollte möglichst realistisch sein", sagte Linz-Linien-Betriebsleiter Johann Frisch. Damit die echten Fahrgäste möglichst wenig Zeit verlieren, wurde schon vorm simulierten Zusammenstoß ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Situation etwas verschärft

Ein Linz-Linien-Transporter fuhr dann bei der Haltestelle Herz-Jesu-Kirche in den Tunnel ein und "rammte" einen entgegenkommende Straßenbahngarnitur. "Normal geht das Licht an, wenn ein Pkw in den Tunnel einfährt, wir haben die Situation etwas verschärft", erklärt Frisch.

Bis auf Fahrzeuglenker wurden alle gerettet

Da aber dann auf der Wiener- und Unionsstraße ein Großaufgebot von Rettung, Feuerwehr, Polizei und Linz AG auffuhr, gab’s neben Aufsehen auch Stau im Montagvormittagverkehr. Die Übung selbst lief reibungslos ab, der Klein-Lkw-Fahrer wurde für tot erklärt, alle anderen wurden gerettet.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden