Mo, 20. November 2017

Per App

26.05.2017 17:05

Ein Handy rettet Elias‘ Leben

Der achtjährige Elias ist an Diabetes I erkrankt und braucht ständig Betreuung. Er fungiert als "Testkind" - ein implantierter Chip sendet Signale an eine Handy-App, die Über- und Unterzucker meldet. Die Lehrer der Volksschule Peter Rosegger in Graz helfen bei der Betreuung mit - freiwillig, obwohl sie das gar nicht dürften!

Elias ist ein Vorzeige-Schüler, muss aber aufgrund seiner Erkrankung eine Integrationsklasse besuchen. Eine Schule hat ihn sogar abgelehnt, weil sie die Verantwortung nicht übernehmen wollte. Denn: Lehrer dürfen nur Erste Hilfe leisten, nichts Notwendiges darüber hinaus tun. Doch das Team der Volksschule Peter Rosegger macht da nicht mit. Schriftlich wurde von Mama Andrea bestätigt, dass die Betreuung erwünscht ist und sie die Verantwortung für alles übernimmt.

Handy-App schlägt Alarm
So wurde dem Achtjährigen ein Chip implantiert, der den Zuckerstatus überwacht. Passt dieser nicht, wird über eine Handy-App Alarm geschlagen, Lehrer können dementsprechend reagieren.

Hart musste die Schule dafür kämpfen, die erforderlichen Ressourcen zu bekommen. Und für die Nachmittagsbetreuung wird befürchtet, dass ab dem kommenden Jahr wieder mit mehr Schülerzahlen und größeren Gruppen zu rechnen sein wird - und somit die Qualität in der Betreuung kranker Kinder sinken könnte.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden