Mo, 18. Dezember 2017

Spender gesucht

22.05.2017 14:59

5000 Menschen wollen dem kleinen Max helfen!

Maxis Schicksal bewegt ganz Österreich: Der dreijährige Bub aus Leoben in der Steiermark leidet an septischer Granulomatose, einer Erbkrankheit, die die Immunabwehr des Körpers außer Kraft setzt. Das Einzige, das Max retten kann, ist eine Stammzellenspende. Dazu braucht er einen genetischen Zwilling.

Er hat süße Kulleraugen, die strahlen, als wäre die Welt in Ordnung. Doch Max aus dem steirischen Hafning muss kämpfen - um sein junges Leben. Er bekommt kaum Luft, ist schwach, seine Immunabwehr ist lahmgelegt. Ohne Stammzellen eines passenden Spenders hat der herzige Bub keine Überlebenschance.

Wenn auch Sie helfen wollen:
Ein Set für den ersten Test via Speichel kann man über www.gebenfuerleben.at  anfordern, sofern man zwischen 17 und 45 Jahre alt und gesund ist.

5000 Menschen haben bereits DNA abgegeben
Für seinen kleinen Bruder Benedikt (2) wurde jemand gefunden: Sein Immunsystem konnte durch passende, gesunde Stammzellen neu aufgebaut werden. "Jetzt müssen wir auch Max retten", sagt einer von 5000 Helfern, die mit dem "Krone"-Team DNA abgegeben haben. Ganz ohne Bluttest, vier Wattestäbchen mit Hautschuppen genügen, um Maxis Leben retten zu können.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden