Di, 21. November 2017

„Nicht bös sein“

22.05.2017 14:03

Life Ball 2017 wird ein „durchgehendes Musical“

Der Life Ball geht neue Wege. Das hat dessen Organisator Gery Keszler ja bereits im Vorjahr bekanntgegeben. Details, wie sich das auf das Event im Wiener Rathaus am 10. Juni auswirken wird, hat er am Montag in Wien genannt: "Klassische Modeschau" wird es keine mehr geben, dafür "eine Show, fast wie ein durchgehendes Musical". Dass sich Supermodel Naomi Campbell und Soulsängerin Joss Stone angekündigt haben, erwähnte er nur in einem Nebensatz. Das Hauptaugenmerk liegt für Keszler in der ganzjährigen Kampagne "Know Your Status" mit Kate Winslet und Uma Thurman.

"Bitte nicht bös sein", meinte der Life-Ball-Gründer der APA zufolge wegen dieser Auslassung am Ende einer mehr als 90-minütigen Pressekonferenz. Verraten wurde zuvor, wer den Life Ball dieses Jahr moderieren wird, und es ist ein Gewinner-Duo: Conchita, Song-Contest-Siegerin aus dem Jahr 2015, und "Dancing Stars"-Vorjahressiegerin Verena Scheitz führen durch den Abend.

Kampf gegen HIV und Aids
Das eine Jahr ohne das Aids-Charity-Event werde laut Keszler "fälschlich als Pause bezeichnet", denn es sei zu Veränderungen genutzt worden. Statt dem Hype um Persönlichkeiten soll jetzt wieder die Aufklärung und damit der Kampf gegen HIV und Aids im Mittelpunkt stehen. Die Absage des Life Ball 2016 scheint jedenfalls Konsequenzen bezüglich der Sponsoren zur Folge gehabt zu haben: Zwölf Firmen seien es, die es nicht mehr gibt, sagte Keszler. "Besonders traurig" nannte er den Umstand, dass auch die Verleihung des von der Firma Swarovski mit 100.000 Euro dotierten Preises "Crystal of Hope" voraussichtlich nicht mehr stattfindet. "Wir brauchen die Unterstützung", appellierte der Ball-Organisator. 

Der Weg zurück zum eigentlichen Kern der Botschaft hat auch das Life Ball-Team ausgedünnt. Aus der Crew blieben demnach nur zwei Personen übrig, unter anderem Künstlermanager Amir Sirdjani. Man sei zudem "falschen Propheten aufgesessen", sagte ein sichtlich emotionaler Keszler, ohne Details zu nennen. 

Kampagne mit Winslet und Thurman
Bei der Pressekonferenz wurde aber vor allem das im November des Vorjahres vorgestellte Konzept noch einmal erläutert und mit den Worten "Opulenz mit Message" zusammengefasst.

Ein Schwerpunkt in Sachen "Botschaft" ist dabei die gemeinsam mit Starmodefotograf Peter Lindbergh umgesetzte Kampagne "Know your status" mit der britischen Schauspielerin Kate Winslet und ihrer US-Kollegin Uma Thurman, die zur Teilnahme an HIV-Tests motivieren soll.

"Opulenz" und "Cabarett"
"Opulenz" ist dann am 10. Juni beim Life Ball unter seinem heurigen Motto "Recognize the Danger" angesagt. Eine "Zeitreise" kündigte Keszler an, deren Rahmengestaltung sich am Musical "Cabarett" orientieren werde. Enden werde der Ball dann mit einer Revue "wie im Hollywood der 30er-Jahre".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden