Mi, 22. November 2017

Reizgas brachte Ruhe

22.05.2017 13:58

Wilde Massenschlägerei mit 22 Männern in Wien

Wüste Massenschlägerei in der Nacht auf Sonntag in einem Lokal in der Wiener Pfenninggeldgasse: 22 Männer - teils betrunken - gingen plötzlich aufeinander los und attackierten sich gegenseitig mit Gläsern und Aschenbechern. Die Tobenden konnten erst durch den Einsatz von Pfefferspray voneinander getrennt werden, mehrere Funkstreifen der Polizei standen im Einsatz.

Gegen 0.30 Uhr wurde die Polizei wegen Lärmerregung zu dem Lokal in Ottakring gerufen. Als die beiden Beamten mit dem Betreiber der Bar den Sachverhalt klärten, kam es in den Räumlichkeiten zu einem Streit, der nur Augenblicke später vollkommen eskalierte. Gleich 22 Männer im Alter zwischen 17 und 43 Jahren stürzten aufeinander los, rasch war die Massenschlägerei in vollem Gange.

Verstärkung angefordert
Den beiden Polizisten blieb nichts anderes übrig, als sich zurückzuziehen und Verstärkung anzufordern. Wenig später trafen mehrere Streifen vor Ort ein, doch auch von dem Großaufgebot an Exekutivbeamten ließen sich die Tobenden nicht beeindrucken oder gar beruhigen.

Reizgas zeigte "umgehend Wirkung"
Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, entschloss sich die Polizei, Pfefferspray einzusetzen. Das Reizgas zeigte "umgehend Wirkung und die Beteiligten konnten voneinander getrennt werden", hieß es. Von sämtlichen Raufbolden wurde die Identität festgestellt, ehe sie des Lokals verwiesen wurden. Ein Beteiligter musste von der Rettung versorgt und im Anschluss mit leichten Blessuren ins Krankenhaus gebracht werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden