Mo, 11. Dezember 2017

Betrunken am Steuer:

22.05.2017 13:58

Autolenkerin mit 1,3 Promille gestoppt

Alkohol und Raserei sind die häufigsten Unfallursachen auf den heimischen Straßen. Deshalb führte die Polizei in der Nacht auf Sonntag eine Schwerpunktaktion durch. Mehr als 800 Lenker wurden kontrolliert, mehr als 200 Anzeigen oder Strafzettel ausgestellt. Ein Alkolenker hatte allzu tief ins Glas geschaut - 1,26 Promille!

"60 Kolleginnen und Kollegen stoppten 850 Lenker und führten 667 Alkotests durch", so ein Sprecher der Exekutive. Insgesamt sechs Lenker hatten mehr getrunken als erlaubt. Trauriger Spitzenreiter war eine 42-Jährige im Bezirk Mattersburg: Sie hatte stolze 1,26 Promille im Blut. Ihren Führerschein ist die Frau los.

Gleich zweimal ging den Beamten dafür ein 22-Jähriger ins Netz, der ebenfalls zu viel getrunken hatte. Insgesamt stellten die Beamten 90 Anzeigen sowie rund 100 Organstrafmandate aus - im Wesentlichen wegen überhöhter Geschwindigkeit oder defekter Beleuchtungsanlagen. Großteils seien die Verkehrsteilnehmer aber angepasst und sehr verantwortungsbewusst unterwegs gewesen, wird betont.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden