Sa, 18. November 2017

Bombe explodiert

22.05.2017 11:55

24 Verletzte bei Anschlag in Bangkoker Klinik

Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Montag mindestens 24 Menschen verletzt worden. Laut Berichten lokaler Fernsehsender explodierte der Sprengsatz gegen 11 Uhr Ortszeit in einem Krankenhaus in einem Aufenthaltsraum für ehemalige Soldaten.

Die Sender stützen sich dabei auf Angaben der Polizei. Offiziell gibt es noch keine Bestätigung dafür.

Das Krankenhaus King Mongkut - benannt nach einem früheren König (1804-1868) - liegt im Zentrum Bangkoks. Die Behörden hatten zunächst die Vermutung geäußert, dass die Explosion durch einen Defekt in einer Gasleitung oder eine Klimaanlage ausgelöst worden sein könnte. Die meisten Verletzten wurden von Glassplittern getroffen.

Am Montag jährte sich in Thailand die Machtübernahme durch die Armee zum dritten Mal. Das südostasiatische Königreich wird seit Mai 2014 von einer Militärregierung geführt. Wahlen wurden mehrfach verschoben, als neuer Termin ist nun Ende 2018 im Gespräch.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden