Mo, 20. November 2017

Angreifer erstochen

21.05.2017 12:18

Mexiko: Mob steinigt russischen Neonazi

Im mexikanischen Badeort Cancun hat es eine dramatische Lynchattacke auf einen mutmaßlichen russischen Neonazi gegeben. Als der Mob seine Wohnung stürmte, erstach der Russe einen Angreifer und konnte auf ein Dach flüchten, bevor die Polizei eintraf. Er wurde bei dem Angriff schwer verletzt.

Laut lokalen Berichten versuchten rund 200 Menschen, die sich über soziale Medien verabredet hatten, die Wohnung des Russen zu stürmen, auf den sie durch im Internet verbreitete Nazisymbole und rassistische Kommentare aufmerksam geworden waren. Der Mann versuchte sich zunächst als eine andere Person, als Ukrainer, auszugeben, doch die Angreifer ließen sich nicht überzeugen.

Russe gesteinigt und geschlagen
Beim Sturm auf das Appartement wehrte sich der Russe und erstach einen jungen Mann, wie die Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Meute schlug mit Steinen und Stangen auf den Mann ein, er konnte noch auf das Dach eines Nachbarhauses entkommen, bevor die Polizei eintraf. Nach Angaben des russischen Konsuls kam er schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Der Mann soll zuvor schon in Russland und auch in seiner Wahlheimat Cancun gewalttätig aufgefallen sein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden