Do, 23. November 2017

32 Mio. Mal gesehen!

21.05.2017 10:20

Amokfahrt in NY: Wunder, dass nicht mehr passierte

Es waren schreckliche Szenen, die sich Donnerstagmittag am Times Square in New York abgespielt haben: Richard Rojas, ehemaliger Soldat der US-Marines, raste mit seinem Auto über den Gehweg, erfasste zahlreiche Passanten. Eine 18-jährige Touristin starb, 22 Menschen wurden verletzt. Angesichts eines Zusammenschnitts (siehe auch Video oben) - der allein auf Facebook bereits 32 Millionen Mal (!) angesehen wurde - ist es allerdings ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist.

Rojas hatte sein Auto unvermutet auf einer Kreuzung gewendet und war mit hoher Geschwindigkeit über den Gehsteig gefahren. Während seiner Amokfahrt erfasste der Honda des 26-Jährigen mehr als ein Dutzend Fußgänger.

Nachdem das Auto an einem Poller hängen blieb, stieg der Ex-Soldat aus und attackierte während seines Fluchtversuchs weitere Passanten. Der 26-Jährige wurde aber rasch von mutigen Passanten und Polizisten niedergerungen und verhaftet.

Tat vermutlich geplanter "Suicide by Cop"
Laut dem Nachrichtensender CNN sagte der Ex-Soldat bei seiner Festnahme, sein Leben sei vorbei und die Polizei hätte ihn erschießen müssen. Diese Art eines Selbstmordversuchs wird als "Suicide by Cop" (Selbstmord durch Polizist) bezeichnet. Nun werden Rojas Mord und 20-facher versuchter Mord sowie in fünf Fällen ein schweres Tötungsdelikt mit einem Fahrzeug vorgeworfen.

18-jährige Touristin vor Augen der Schwester getötet
Bei der Getöteten handelt es sich um eine 18-Jährige, deren 13 Jahre alte Schwester ebenfalls von dem Auto getroffen wurde und mit Verletzungen ins Krankenhaus kam.

Stand unter Drogeneinfluss und hörte Stimmen
Dass Rojas unter Drogeneinfluss stand, ist laut Behörden bereits gesichert. In seinem Blut wurden Spuren von "K2", einer als synthetisches Marihuana oder auch "Spice" bekannten Droge, gefunden. US-Medien berichteten auch über eine mögliche psychische Erkrankung des Lenkers. Bei einer früheren Festnahme soll er von Stimmen in seinem Kopf gesprochen haben.

Den Behörden zufolge war Rojas 2015 und 2008 wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Zudem wurde er diesen Monat verhaftet, weil er vor einem Besucher in seiner Wohnung in der Bronx ein Küchenmesser zückte. Während seiner Stationierung auf einem Militärstützpunkt in Jacksonville im Bundesstaat Florida von 2011 bis 2014 wurde er festgenommen, weil er mutmaßlich einen Taxifahrer angegriffen hatte.

Einen der am meisten bevölkerten Orte New Yorks ausgesucht
Der Times Square in Manhattan, an dem der Broadway die 7th Avenue kreuzt, gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei Touristen und ist einer der am meisten bevölkerten Orte New Yorks. In der Gegend liegen Büros, Geschäfte sowie viele Theater, Bars und Restaurants. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300.000 Menschen. An besonders belebten Tagen wurden sogar bis zu 480.000 Fußgänger gezählt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden