Fr, 15. Dezember 2017

Eltern verzweifelt

20.05.2017 19:23

Nach Geburt kam Rechnung über 180.000 Dollar

Eltern wissen: Kinder sind teuer. Doch was Amy und Mac Jay im US-Bundesstaat Alabama für die Geburt ihrer Tochter zahlen sollen, ist unglaublich. Weil das Paar vergaß, die bevorstehende Geburt ihrer Evelyn rechtzeitig ihrer Versicherung zu melden, stehen sie mit der Spitalsrechnung über 180.000 Dollar (rund 160.000 Euro) allein da.

Es begann damit, dass die Wehen bei Amy fast zwei Wochen zu früh einsetzten, ein Kaiserschnitt nötig war und die kleine Evelyn nach der Geburt noch 14 Tage in der Klinik bleiben musste, bis sich ihre Lungen stabilisiert hatten und sie ohne Geräte atmen konnte.

In der Hektik hatten die Eltern versäumt, die private Zusatzversicherung für die Kosten der Niederkunft ihres Töchterchens umzuschreiben. "Wir sind sehr glücklich, dass Evelyn da ist", erklärt Amy Jay. "Andererseits sind wir jetzt aber auch pleite."

Zusätzlichen Stress hatten die Eltern, weil sie erst vor Kurzem aus North Carolina nach Alabama umgezogen waren, wo andere Versicherungsgesetze gelten.

In einem Video auf Facebook erzählt Amy, die mehrere Fehlgeburten erlitten hatte, ausführlich ihre Geschichte:

Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden