So, 19. November 2017

Dank Grenzkontrollen

20.05.2017 16:55

Zahl der Schleppungen geht rasant zurück

9000 Flüchtlinge wurden seit Anfang des Jahres an den österreichischen Grenzen aufgegriffen - ein Bruchteil im Vergleich zum Vorjahr! Durch die Schließung der Balkan-Route und Grenzkontrollen wird Schleppern der Nährboden entzogen.

Der Flüchtlingsstrom nach Österreich ist in den vergangenen Monaten deutlich abgeebbt. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Innenministeriums hervor. Vor allem in Niederösterreich und dem Burgenland gehen die Zahlen zurück, das Geschäft der Schlepper wird jedenfalls schwieriger.

"Schlepperei zählt zu den verabscheuungswürdigsten Verbrechen, die es gibt", so Innenminister Wolfgang Sobotka bei einem Besuch am Grenzübergang Nickelsdorf im Burgenland. "Kontrollen und internationale Zusammenarbeit sind wesentliche Voraussetzung, um diesem Zweig der organisierten Kriminalität nachhaltig zuzusetzen."

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden