Mi, 22. November 2017

Schwere Vorwürfe

20.05.2017 11:20

Dubiose Entlassung sorgt für Wirbel im Gemeinderat

Hohe Wellen schlagen die Entlassung eines Gemeindemitarbeiters sowie die Versetzung eines weiteren Angestellten in Wiener Neudorf im Bezirk Mödling. Die Sozialdemokraten kritisieren die Vorgänge, VP-Bürgermeister Herbert Janschka spricht hingegen von einer "Schmutzkübelkampagne".

Entlassen worden sei der ehemalige Friedhofswärter, heißt es im Ort. "Stimmt nicht, der Herr hat seine Kündigung angeboten, die vom Gemeinderat angenommen wurde", kontert Bürgermeister Janschka. So reibungslos wie vom Ortschef dargestellt, scheint die Auflösung des Dienstverhältnisses allerdings nicht gewesen zu sein: "Der Bürgermeister und seine Reformpartner führen seit Jahren einen Arbeitsrechtsprozess gegen den Betroffenen", so SP-Sprecher Spyros Messogitis.

Zu diesem Vorwurf äußern wollte sich der VP-Obmann auf Nachfrage allerdings nicht. Auf Kritik stößt auch, dass ein Kollege des Entlassenen - VP-Gemeinderat Stefan Satra - plötzlich zum Wirtschaftshof angeblich strafversetzt wurde. Janschka bestreitet auch diesen Vorwurf vehement.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden