Do, 14. Dezember 2017

Nachträgliche Sperre

20.05.2017 09:50

Engländer greifen bei Schwalben härter durch

Im englischen Fußball können Spieler ab der nächsten Saison mit einer nachträglichen Sperre von zwei Partien bestraft werden, wenn sie den Referee mit einer Schwalbe täuschen. Allerdings nur dann, wenn es dadurch zu einem Ausschluss oder einer Elfmeterentscheidung kommen sollte. Diese neue Regel beschloss der englische Fußballverband (FA) am Donnerstag bei seiner Generalversammlung.

Die Entscheidung über solche Fälle wird in Zukunft ein Gremium fällen, das aus einem ehemaligen Schiedsrichter, einem Ex-Trainer und einem früheren Profi besteht. Das Gremium wird dazu jeden Montag Videomaterial vom Wochenende auswerten. Es muss bezüglich der strittigen Szene zu einer einstimmigen Entscheidung kommen, damit die Sperre verhängt wird.

In einer Erklärung der FA vom Donnerstag hieß es, die Strafe werde angewandt, wenn es "einen klaren und erdrückenden Beweis dafür gibt, dass der Referee durch eine Simulation getäuscht wurde und das Team des Spielers als Folge dessen einen Elfmeter zugesprochen bekommen hat und/oder ein gegnerischer Spieler vom Platz geschickt wurde." Eine ähnliche Regel gibt es seit 2011 im schottischen Fußball.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden