Sa, 21. Oktober 2017

Rapid Wien

19.05.2017 17:46

Arnor Traustason: „Es steckt ein Krieger in mir“

Vom Rekordkauf zum Flop! Rapids Arnor Traustason hat Verständnis für die Kritik, aber er gibt sich kämpferisch. Oben im Video sehen Sie Rapids Niederlage gegen Red Bull Salzburg.

"Wenn ein Angebot kommt, werden wir diskutieren. Aber er ist keine Personalie, bei der wir eine Lösung suchen."

Die Worte von Rapids Sportchef Bickel klingen nicht nach einem Bekenntnis pro Arnor Traustason, der einen Vertrag bis 2020 hat. Als Islands EURO-Held geholt, mit zwei Millionen Euro Ablöse der Rekordkauf (gemeinsam mit Mocinic) - bislang ein Flop. Nur zwei Liga-Tore, Anfang Mai gegen Wolfsberg nicht einmal im Kader, auch von Djuricin öffentlich abgewatscht.

"Irres Potenzial, aber dann taucht er unter"
"Er macht im Training oft Außergewöhnliches, er hat irres Potenzial, aber dann taucht er unter", wiederholt Rapids Trainer vor der Sturm-Partie seine Kritik. "Er ist nicht konstant. Die Leute hier wollen sehen, dass er rutscht, beißt, ein Zeichen setzt, kämpft."

Kritik, die der 24-Jährige versteht: "Meine Saison ist verheerend, ich habe viel mehr zu zeigen." Nur läuft bislang in Wien alles schief. Keine Pause im Sommer, bereits zwei Verletzungen, dazu die ständigen Trainerwechsel. "Die Leute, die mich geholt haben, sind nicht mehr da", sagt Traustason. Der bei Norrköping vom linken Flügel oft in die Mitte ziehen konnte. Das war sein Spiel. Bei Rapid sitzt er am Flügel fest, unter Canadi musste er sogar als linker Verteidiger ran.

Aber er jammert nicht: "Es steckt noch ein Krieger in mir, ich will kämpfen." Im Sommer kommt auch seine Freundin aus Island fix nach Wien, er lernt Deutsch, denkt nicht an Resignation. Am Sonntag wird er aber dennoch nur auf der Bank landen.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).