Mo, 18. Dezember 2017

Schlecht beraten

19.05.2017 16:50

LSD-Rausch statt Aufputschmittel: Frau geschockt!

Schockerlebnis der Extraklasse für eine Wienerin: Sie wollte sich mit einem pflanzlichen Aufputschmittel wachhalten, ging dazu in ein Geschäft und ließ sich beraten. Als die Frau dann das empfohlene Produkt konsumierte, fiel sie in einen Drogenrausch. Jetzt warnen Experten im "Krone"-Gespräch vor Hawaiianischer Holzrose und Co.

Die Wienerin, die sich in der Redaktion meldete, aber anonym bleiben will, war in einem einschlägigen Geschäft in Wien, um sich über pflanzliche Aufputschmittel zu erkundigen. Die Empfehlung lautete: Hawaiianische Babywurzel, auch als Hawaiianische Holzrose bekannt.

Pflanze fällt nicht in Drogen-Kategorie
Die Samen der exotischen Pflanze wirken jedoch wie die bewusstseinsverändernde Droge LSD. "Ich hatte meinen ersten Horror-Trip! Dabei war ich auf der Suche nach einem Koffeinersatz", erklärt die Leserin. Auf der Liste der illegalen psychotropen Substanzen ist die Hawaiianische Babywurzel nicht zu finden. Die Pflanze fällt für das Gesundheitsministerium nicht in die Kategorie Droge.

Der Heilpflanzenspezialist Alfred Klement sieht die Hawaiianische Babywurzel als Gefahr: "Hände weg von solchen Mitteln! Es kann abhängig machen und führt unter Umständen zu Psychosen."

Kathi Pirker, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden